Sie waren schon etliche Male beim Zahnarzt, hatten sogar eine Wurzelbehandlung und Ihre Zähne schmerzen noch immer? Oder schmerzen Ihre Ohren und Sie hören schlecht – ihr Arzt findet aber die Ursache nicht heraus? Haben Sie Augenbeschwerden, sehen Sie unscharf und der Augenarzt kann nicht helfen? Eine Erklärung könnte sein, dass Ihre Hals-, Kopf- oder Kiefermuskeln verspannt sind oder sich in Ihnen Triggerpunkte befinden.

Die Ursachen von Verspannung

Es gibt viele Ursachen, die Verspannungen in Hals-, Kopf- oder Kiefermuskeln auslösen können. Dazu gehören:

  • Zähneknirschen oder extremes Kaugummikauen

  • Stress

  • Schlechte Kopfhaltung zum Beispiel vorgestreckte Kopfhaltung

  • Lange Zahnarztsitzungen

  • Schlafen in schlechten Haltungen (beispielsweise sitzend im Flugzeug)

  • Fest zusammengebundene Haare oder enge Brillenbügel

 

So hilft Physiotherapie

Leider werden Patienten mit den genannten Verspannungs-Symptomen selten zum Physiotherapeut geschickt. Oftmals kommen die Beschwerden dann zur Sprache, wenn die Patienten wegen einer anderen Problematik zur Physiotherapie geschickt werden. Zum Glück lassen sich die Beschwerden dann durch gezielte Triggerpunkt-Therapie oder Dry Needling oft sehr schnell in den Griff bekommen.

Selbstmassagen helfen ebenfalls, die Verspannungen zu lösen.

 

Massage bei Verspannungen der Kau- und Schläfenmuskeln:

  • Starten Sie mit dem grossen Kaumuskel (M. Masseter). Dieser Muskel liegt direkt vor dem Ohrläppchen unterhalb der Schläfe. Um ihn zu erreichen, setzen Sie sich am besten an einen Tisch und stützen Ihren Ellbogen auf.

  • Nun greifen Sie mit den Fingern an den Muskel. Am besten so, dass Ihre Fingerkuppen eine Linie bilden. Streichen Sie nun an dieser Stelle (direkt unter dem Wangenknochen) von oben nach unten. Dabei dürfen Sie ziemlich viel Druck ausüben. Wichtig ist, dass sie während der Massage den Kiefer locker lassen und die Zahnreihen nicht aufeinanderdrücken.